Jugendliche gestalten mit – Einladung zum Mitmachen

Mehr als 60 Jugendliche arbeiten an der Zukunft des Hafenquartiers in Hard mit. Die Einladung an die Jugend, sich bei der Hafenentwicklung einzubringen, ist dank der Unterstützung der Harder Mittelschulen Markt und Mittelweiherburg sowie der Offenen Jugendarbeit Hard (OJA) auf großes Interesse gestoßen. SchülerInnen der beiden Schulen sowie Jugendliche aus der Gemeinde werden bis heuer im Juni in drei „Planungsteams“ Zukunftsempfehlungen entwickeln. In vier fachlich und pädagogisch betreuten Workshops werden sie – ähnlich wie zuvor die vier internationalen Planungsteams – in den Planungsprozess eingeführt. Mit allen wesentlichen Informationen versorgt und in Kreativverfahren entwicklen sie Ideen zum Hafenquartier von morgen als ihren Lebensraum. Schon bei der Projektvorstellung am 14. März gab es viele gute Vorschläge und wertvolle Ideen.

Jugendbeteiligung – Auftaktveranstaltung

Große Bühne für die Ideen der Jugend

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung hob Bürgermeister Harald Köhlmeier hervor, dass er die Einbindung der Jugend von Hard in dieses Projekt sehr ernst nimmt. Daher wurde eine Form der Beteiligung entwickelt, die nicht nur eine intensive und betreute Arbeit ermöglicht, sondern die Projektgruppen werden ihre Vorschläge auch im großen Rahmen des Open Space präsentieren können. Dies ist eine große BürgerInnen-Projektklausur im Juni. Auch die vier Projekte der internationalen Planungsteams werden hier vorgestellt. „Damit stellen wir sicher, dass die nächsten Generationen schon heute ihr Hard mitgestalten können“, versichert Köhlmeier.

Gutschein als Dankeschön

Als Dankeschön winkt allen Harder Jugendlichen, die beim Projekt „LebenAmSee“ mitmachen, ein Gutschein bzw. ein kleines Geschenk. Und: Noch kann jeder mitmachen. Die Arbeit der drei Jugend-Projektgruppen hat nach Ostern gestartet. Wer also zwischen zehn und 20 Jahren alt ist und Lust hat, sich zu beteiligen, sollte sich gleich bei der OJA oder der Gemeinde melden.